Zur Navigation | Zum Inhalt

Rennberichte

Sulmsee 2009

Unser Viel-Starter Patrick Muchitsch war letztes Wochenende gleich 2 Mal im Einsatz. Hier seine Eindrücke:

12.09.2009 14uhr Start zum 3. Sulmseetriathlon

Nach dem Einfahren und Einlaufen bzw. dem Check In schlüpfte ich in meinen Wettkampfanzug, nicht zu vergessen die Kompressionsstutzen ohne Sockenteil! Also alles wie üblich und denn Regeln zufolge! Danach den NEO drüber und ab ging es zum Einschwimmen. Noch den letzten Worten des Kampfrichters gelauscht und dann kanns ja langsam losgehn. Plötzlich hieß es Kompressionsstutzen bzw. Socken sind bei einer steirischen Triathlonveranstalltung verboten!
Okay was nun? ich überlegte kurz und ab ging es zum Schwimmaustieg, raus aus dem Wasser hin zum Wettkampfrichter. Sind diese wirklich nicht erlaubt? Nein! Hieß es. Okay Stutzen runter! Ich schmiss sie in richtung meines Bikes in der Wechselzone, dann wieder ab ins Wasser und da war er auch schon: der Startschuss.
Nach durchwachsener Schwimmleistung und total demotiviert stieg ich aus dem Wasser und spatzierte zu meinem Rad! Ich dachte, soll ich jetzt noch radfahrn? Naja es kann ja nur besser werden und es ging dann ja auch nicht so schlecht! Am Ende der 20km Runde die ich endlich wieder frei von Rücknschmerzen fahren konnte wechselte ich schon deutlich motivierter und schneller. Ab ging es auf die 5km Laufrunde! Bei traumhaften Spätsommerwetter, so an die 27`Grad sprintete ich 2x  um den Sulmsee und finishte in einer Zeit von 1.08:17min als gesamt 39. und 4. in der M20. Damit fiel auch bei mir der Vorhang für die Triathlon Saison 2009! Diese Leistung zu kommentieren überlass ich anderen!
 
Was bleibt ist die Erinnerng an sensationelle TRI Events: IM 70.3 in St.Pölten, Stubenbergsee Triathlon, Fürstenfeld TRI uvm; An eine Tolle Endwiklung meiner Leistung und den Gesamtsieg in Bad Gams!
 
Jetzt gillt es sich noch für den CITY DUATHLON vorzubereiten und den Graz Marathon zu finishen und mich danach in die kurze aber Wohlverdiente Trainingspause zu verabschieden!
 
Um mich danach so Profisionell wie möglich auf den IRONMAN Germany in Frankfurt am 04.07.2010 vorzubereiten!

Achja fast hät ich was vergessen! 20h nach den überquern der Ziellinie beim SulmseeTRI  Startete ich beim Wildoner volkslauf auf die 9,5km Distanz! Am ende eine Zeit von 37:03min d.h. Gesamt 29. und wieder 4. in der M20!

Wir gratulieren natürlich herzlich!


 

 

 

 

 

Monaco 2009

Gemeinsam mit ihrem Freund Philipp Reiner startete Florentina Pfleger am vergangenen Wochenende beim IRONMAN 70.3 in Monaco und qualifizierte sich mit dem 3.Platz in ihrer Altersklasse für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Oktober in Hawaii, auf Big Island, der legendären Weltmeisterschaften über die Ironman Distanz. In dem 10.000 Einwohner Städtchen Kailua Kona versammeln sich wie jedes Jahr im Oktober, die besten Triathleten der Welt, um den König der Triathleten zu krönen. Seit 30 Jahren ist es mittlerweile die 32. Auflage. Bei extremen Wetterbedingungen mit Temperaturen um die 40 Grad und teilweise starkem Wind, dem Mumuku-Wind, müssen die Athleten an Ihre Grenzen und darüber hinaus gehen.

Durch die Unterstützung des Bauunternehmens Pfleger in Deutschlandsberg war es den beiden Triathleten des Triathlon Club Schedina Deutschlandsberg erst möglich am Wettkampf im Fürstentum Monaco teilzunehmen.

So hat Florentina ihren Tag erlebt:

Der Schwimmstart war das schlimmste, was ich bis dahin erlebt habe.  So ein Getümmel,  daß zum Teil übereinander geschwommen wurde. Um der Masse auszuweichen, bin ich dann etwas abseits geschwommen und hab mich dann in einem Quallenschwarm wiedergefunden.  Als Biologiestudentin finde ich das für gewöhnlich sehr  spannend, aber bei so einem Rennen war das dann nicht ganz  so erfreulich.  Dennoch konnte ich als 3. meiner Klasse mit einigen Minuten Rückstand aufs Rad wechseln.Durch oftmaliges Fahren auf die Weinebene und andere Berge in der Umgebung war ich auf die sehr anspruchsvolle Radstrecke mit 1500 Höhenmetern und zahlreichen, engen Serpentinen gut vorbereitet und konnte auf die  Konkurrentinnen aufholen.  Auf der quer durch Monaco führenden Laufstrecke (am Casino vorbei und teilweise auf dem Formel 1 Kurs) fand ich erst langsam meinen Rhythmus und konnte erst gegen Ende richtig aufdrehen und mein Tempo laufen. Da meine Stärke in der Ausdauer liegt, konnte ich auf die Führenden erst mit der Dauer des Rennens aufholen. Wurde am Ende allerdings Dritte (mit einer Zeit von 6:09:18), da der Vorsprung nach der ersten Disziplin einfach zu groß war.

Philipp ist’s nicht so gut gegangen. Nach dem Radfahren noch auf Slotkurs unterwegs, verhinderten starke Krämpfe beim Laufen die Quali! Für Clearwater (Halb Distanz WM in Floriada) hätte er sich qualifiziert, verzichtete aber aufgrund der schon sehr langen und anstrengenden Saison (u.a.24. und bester Österreicher beim Ironman Zürich 2009)m bleiben.

Beide Athleten werden allerdings am 20.September 2009 beim CITY Duathlon in Deutschlandsberg am Start sein!


Podersdorf 2009

Auch wenn sich die Saison langsam gegen Ende neigt, gibt es trotzdem noch einige tapferer Triathleten unseres Vereins die sich gekonnt den Elementen aussetzen und versuchen das Beste aus sich rauszuholen.

So auch letzte Woche, wo die "Wien-Starter", also jene die auch auf der Donauinsel gestartet sind, den nächsten Triathlon absolvierten. Von unserem Verein nahmen Harald Hubmann, Stefan Pansy und Wolfgang Miutz teil.

Das schlechte Wetter haben die Jungs anscheinend gepachtet. War es im Frühsommer auf der Donauinsel schon eher eine kalte Angelegenheit, so war es letzte Woche in Podersdorf nochmal schlimmer. Regen, Wind, Wellen, Kälte. Herrliches Triathlon Wetter also.

Harald startet die Langdistanz, brach aber nach einem 2 Stunden dauernden Schwimmteil ab. Der liebliche Neusiedler See kann bei Wind und bei denn dann herrschenden Wellen kein angenehmes Gewässer sein. Letztes Jahr schon wurde von "seekranken" Athleten berichtet und heuer durfte Harald Opfer der pannonischen Fluten geworden sein.

Stefan und Wolgang nahmen an der angebotenen Halbdistanz teil.  Beide konnten aufgrund der vorliegenden Situation beim Schwimmen nicht ihre gewohnten Zeiten erreichen, was aber auch völlig klar ist und auch die Spitzenathleten waren weit weg von ihren Bestzeiten. Am Rad wurde dann tapfer gegen den Wind gekämpft. Mit Wind fuhr man über 50km/h dahin, gegen den Wind, ach lassen wir das lieber. Unsere beiden legten dann mit etwas knapp unter 3 Stunden eine ähnliche Radzeit hin. Auch der abschließende Lauf wurde nur mit 4 Minuten Unterschied was schlussendlich für Stefan zur einer Endzeit von 5:51:00 und für Wolfgang zu einer Zeit von 5:38:46 führte.

Am Telefon nach dem Event war Wolfgang von den Witterungsverhältnissen schwer beeindruckt, um es höflich auszudrücken. Aber Kopf hoch auch für Euch wird ein Rennen kommen bei dem alles passt und ihr euer volles Potential ausschöpfen könnt!

 PS: Fotos folgen sobald ich das FTP Server Passwort wieder finde. Sorry for that.


 

Thomas Koneczny österreichischer Vizemeister in AK40

Nach einer längeren Pause vom Duathlon Geschehen nahm Thomas in den letzten zwei Wochen wieder äußerst erfolgreich an 2 Duathlons teil.

In Steyer belegte der Mr. Duathlon der Weststeiermark in der AK40 Platz zwei, nur geschlagen von Albuin Schwarz.

Eine Woche später bei dem Klassiker der Duathlon Szene, dem Powerman in Weyer zeigte Thomas abermals groß auf. Mit einer Gesamtzeit von 3:57:48 wurde er österreichischer Vizemeister in der Klasse AK40, wieder nur geschlagen vom Tiroler Schwarz. Im internationel besetzten Spitzenfeld belegte Thomas Gesatm den 21. Rang und wurde damit neunt bester Österreicher.

Thomas freut sich schon auf sein Heimrennen, dem CITY DUATHLON Deutschlandsberg am 20.09.2009. Die Worte "Jetzt freue ich mich schon auf unser Rennen" lässt unseren Verein zuversichtlich auf das Rennen blicken, da wir sicher wieder ein tolles Resultat von Thomas erleben werden.


 

Piberstein 15.8.2009

Pieberstein kann man ja wirklich schon als Traditionsbewerb bezeichnen. Auch heuer haben die Mannen und Frauen rund um Stefan Arvay einen tollen Bewerb inszeniert. Schlappe 750m - 21km und dann noch 5km rennen gilt´s bei diesem Sprint der heuer wieder Steirische Meisterschaft war ...nicht Jugend und nicht ... kann´s nicht gewesen sein - denn in der Eliteklasse wurden Florentina und Philipp jeweils dritte!
Thomy G. zollte den Schilchertagen Tribut, Michi Chiheb finishte ganz tadellos - ach ja der Editor dieses Berichts war auch dabei. Im Gegensatz zu "jemandem" vom Verband.... - waren eh nur Steirische Meisterschaften ab Masters 35 - wenn auch bei der Siegerehrung - siehe oben! Michi weiß siegt mit neuem Streckenrekord. Auf jeden Fall ist Piberstein immer wieder eine Reise wert.
Schußbemerkung: mit der etwas wirren Textierung schließe ich mich nur derzeitigen gewissen (steirischen) Verwirrungen in unserem Sport an ....

piber

Schilcherland


 christophorus apotheke web